Home
Klinische Hypnose
B Grundkurse
C Seminare
D Supervision

Hypnosystemische Kommunikation
Terminübersicht
Veranstaltungsort
Leipzigvisite
Kontakt
Impressum
C- Seminare

Seminarzeiten: Freitag von 14.00 Uhr - 20.30 Uhr und Samstag von 9.00 Uhr - 17.00 Uhr

03.11.- 04.11.2017

Hypnotherapie bei Depressionen - mit Dipl.-Psych. Ortwin Meiss (Hamburg)

Depressionen gehören zu den am häufigsten zu behandelnden Symptomen in der Psychotherapie. Depressive Klienten sind gleichwohl für viele Therapeuten schwierige und lästige Klienten, die viel klagen und wenig Ansatzpunkte für therapeutische Interventionen liefern.Die Angebote des Therapeuten verhallen oft ohne Wirkung oder werden entwertet: “Bringt alles nichts, hat nichts genützt, Sie können mir auch nicht helfen”.Viele finden es ermüdend mit Depressiven zu arbeiten und fühlen sich nach der Sitzung geschlaucht und ausgelaugt.

Das Seminar bietet hypnotherapeutische Techniken, die zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden können, und Strategien für den Therapeuten, um sich selbst davor zu schützen, in den Sog des Depressiven zu geraten und sich bei der Arbeit mit Depressiven erschöpft und ausgebrannt zu fühlen. Frei nach Ericksons Devise: “don`t work harder than the client.”

Inhalte werden unter anderem sein: Was tun, wenn -

a) der Klient keine Begründung für die depressiven Gefühle angeben kann (“eigentlich habe ich ja alles”) oder     einen lähmt mit Generalisierungen (“hat ja doch alles keinen Sinn”)
b) der Klient keine Verantwortung für seine Situation übernimmt und sich beständig als Opfer wahrnimmt
c) der Klient klagt und ambivalent gegenüber Veränderungen ist und Vorschläge des Therapeuten ablehnt oder     boykottiert
d) ohne Hoffnung auf Veränderung ist und keine Perspektiven entwickeln kann
e) mit Suizid droht

Das Seminar zeigt Methoden und Techniken zur Veränderung von depressionsfördernden Einstellungen und Barrieren und Wege aus der Problemtrance und vermittelt, wie Klienten zu einem kreativen Umgang mit Niederlagen, Misserfolgen und Rückschlägen angeregt werden.
Zentral ist ein grundlegendes Verständnis der Depression als Ansammlung emotionaler Minuskonten. Ein Konzept das psychoanalytisches Wissen und kognitive sowie verhaltenstherapeutische Ansätze mit hypnotherapeutischer Praxis integriert.

Zum Referenten:

Dipl.-Psych. Ortwin Meiss ist Ausbilder der Milton Erickson Gesellschaft und leitet das Milton Erickson Institut in Hamburg. Er arbeitet als Psychotherapeut in eigener Praxis. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Behandlung von traumatisierten Patienten und Patienten mit chronischen Schmerzen.


02.03.- 03.03.2018

Hypnose für Aufgeweckte - Hypnotherapie bei Schlafstörungen
                           
- mit Dr. med. Heinz-Wilhelm Gößling (Hannover)
                                                                              
Seminarinhalt folgt in Kürze

01.06.- 02.06.2018

Psychosomatische Lösungen statt psychosomatische "Krankheiten" und Schmerztherapie mit Herz
                                                                              
- mit Dr. med. Gunther Schmidt (Heidelberg)
                                                                              
Seminarinhalt folgt in Kürze

22.06.- 23.06.2018

Hypnosystemische Trauertherapie - Arbeit mit komplizierten, somatisierenden, depressiven
und traumaassoziierten Trauerverläufen                
- mit Dipl.-Psych. Roland Kachler (Remseck)

In diesem neuen Traueransatz wird die Trauerarbeit hypnosystemisch als kreative Beziehungsarbeit verstanden. Trauernde werden eingeladen, die schmerzliche Abwesenheit des geliebten Menschen zu realisieren und eine innere weitergehende Beziehung zu ihm zu finden und zu gestalten.

Dabei kommt es aber immer wieder zu komplizierten Trauerverläufen, in denen der Trauerprozess zu einem – in seinem Sinn unbewusst bleibenden – Stillstand kommt und ein gelingendes Leben nach dem Verlust blockiert oder durch somatische Symptome belastet wird. Hintergründe hierfür liegen oft in früheren schweren Verlusten, im Lebensskript des Trauernden, in ungelösten Konflikten mit dem Verstorbenen oder in traumatischen Umständen beim Tod des geliebten Menschen.

Hier ist eine über die Trauerbegleitung hinausgehende therapeutische Arbeit nötig. Dabei lädt die hypnosystemische Trauertherapie die Betroffenen ein, den Stillstand im Trauerprozess als Lösungsimpuls zu verstehen. So gilt es beispielsweise die Beziehung zur Trauer oder zum Verstorbenen zu klären oder zu verändern. Im Workshop werden die systemischen, hypnotherapeutischen und hypnosystemischen Grundlagen der Trauertherapie dargestellt. In Gruppentrancen und in Lifearbeiten kann der Ansatz erlebt und anhand konkreter Übungen erlernt werden.

Zum Referenten:

Roland Kachler: Dipl.-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut, Klinischer Transaktionsanalytiker (DGTA), Systemischer Paartherapeut, Supervisor, Klinische Hypnose (MEG).
Fortbildungen in systemischen Ansätzen und in psychodynamisch-imaginativer Traumatherapie (PITT), Ego-State-Therapie bei W. Hartmann und M. Phillips;
Mitarbeit an der Landesstelle für psychologische Beratung in Stuttgart; eigene psychotherapeutische Praxis; Vorträge und Workshops.

Publikationen:

  • Meine Trauer wird dich finden, 2005 (2009: 12. Aufl.)
  • Damit aus meiner Trauer Liebe wird, 2007 (4. Aufl.)
  • Wie ist das mit der …Trauer? (Kinderbuch), 2007 (2. Aufl.)
  • Meine Trauer geht – und du bleibst, 2009 (4. Aufl.)
  • Hypnosystemische Trauerbegleitung. Ein Leitfaden für die Praxis, 2014 (3. Aufl.);
  • Die Liebe feiern – Ein Jubiläumsbuch für Paare, 2011
  • Gemeinsam trauern – gemeinsam weiter lieben. Das Paarbuch für trauernde Eltern, 2013;
  • In meinen Träumen finde ich dich – Wie Träume in der Trauer helfen, 2014
  • Die Therapie des Paar-Unbewussten, 2015


28.09.- 29.09.2018

Hypnotherapeutische Schmerztherapie - mit Dr. phil. Burkhard Peter (München)

Die klinische Hypnose/Hypnotherapie gehört (zusammen mit ihrem Vorläufer, dem Mesmerismus/Animalischen Magnetismus), zu den ältesten und - unter bestimmten Voraussetzungen - effektivsten Methoden psychologischer Schmerzkontrolle. Schmerzen kann man als eine besondere Form der „Konstruktion von Wirklichkeit“ ansehen. Es lohnt sich daher, die allgemeinen Prinzipien zur Konstruktion von Wirklichkeit daraufhin zu untersuchen, was sie zur hypnotischen Schmerzkontrolle beitragen können. Vor diesem konstruktivistischen Hintergrund werden gerade chronische Schmerzzustände und ihre hypnotische Veränderung verständlich und es ergeben sich Hinweise zur differentiellen Indikation.

Im praktischen Teil des Seminars werden Indikation und Kontraindikation für hypnotische Schmerzkontrolle, für symptom- und problemorientiertes Vorgehen erörtert und dann spezifische Techniken zur Schmerzkontrolle demonstriert, praktisch eingeübt und in ihrer Anwendung diskutiert bzw., soweit möglich, wiederum demonstriert und eingeübt.

Die Bereitschaft der Teilnehmer zu aktiver Selbsterfahrung in den verschiedenen hypnotischen Techniken ist sowohl bei den Demonstrationen wie auch bei den Übungen wünschenswerte Voraussetzung.

Literatur:
Peter, B. (2003). Hypnose. In H.-D. Basler, C. Franz, B. Kröner-Herwig, & H.P. Rehfisch (Hrsg.), Psychologische Schmerztherapie. Berlin: Springer.
Peter, B. (1998). Möglichkeiten und Grenzen der Hypnose in der Schmerzbehandlung. Der Schmerz, 12, 179-186.
Revenstorf, D. & Peter, B. (Hrsg.) (2001). Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin. Heidelberg: Springer.

Dr. phil. Burkhard Peter, Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis in München. Mitbegründer des Instituts für Integrierte Therapie (IIT) in München 1976; Gründungsvorsitzender der Milton Erickson Gesellschaft für klinische Hypnose (M.E.G.) von 1978 – 1984; im Vorstand der International Society of Hypnosis (ISH), Melbourne, Australien von 1992 bis 2000.
Verantwortlicher Herausgeber einer Fachzeitschrift (Hypnose: Zeitschrift für Hypnose und Hypnotherapie [vormals 1984 – 2005: Hypnose und Kognition]), Mit-Herausgeber und Autor von 6 Büchern und mehr als 120 Artikeln und Buchbeiträgen über Hypnose und Hypnotherapie.
1997 Fellowship der American Society for Clinical Hypnosis (ASCH), 1999 Lifetime Achievement Award for outstanding contributions to the field of psychotherapy der Milton H. Erickson Foundation, Phoenix, AZ, USA, 2004 Pierre Janet Award for Clinical Excellence der International Society of Hypnosis (ISH), 2006 Milton Erickson Preis der Milton Erickson Gesellschaft für klinische Hypnose (M.E.G.).
Ausbilder und Supervisor in Hypnotherapie für die M.E.G., für andere Hypnosegesellschaften und für verschiedene Psychotherapie-Ausbildungsinstitute; Ausbildungsermächtigung der Bayerischen Landesärztekammer für Hypnose, PME, AT und GT. Delegierter in der Bayerischen PsychotherapeutInnenkammer

Lehrauftrag für klinische Hypnose am Psychologischen Institut der Universität München.

26.10.- 27.10.2018

Schuld und Schuldgefühle - mit Dipl.-Psych. Ortwin Meiss (Hamburg)

Seminarinhalt folgt in Kürze