Dipl.-Psych. Martin Braun
26.11.2021
27.11.2021

Drehschwindel, Tinnitus, Herzsensationen, usw. oft verbunden mit Panikattacken , Ängsten und depressiven Empfindungen , sind Störungen, die von PatientInnen immer häufiger beschrieben werden. In der Therapie zeigen sich diese Symptome meist hartnäckig bedrohlich und lösen Handlungsunfähigkeit aus. Anfängliche Erfolge in der Veränderungsarbeit führen über rückfälliges Erleben meist zu problemstabilisierenden Glaubenshaltungen – die Symptome scheinen unabänderlich.

Im Seminar wird vermittelt, wie entsprechendes ressourcenorientiertes hypnotherapeutisches Arbeiten genutzt werden kann, um Symptome – teils überraschend schnell – zu verändern, abzubauen, neu zu bewerten.

Seminarinhalte : Selbsthypnose. Würdigung der Symptomatik als freundlicher Zeichengeber im Rahmen eines reframing. Trance als Hilfe ganzheitliche Ziele zu markieren. Indirekte Suggestionen als Hilfe die „alte“ innere Sprache in Bezug auf Hilflosigkeit zu dehypnotisieren. Therapeutische Geschichten, Metaphern,Symbole öffnen unbewußte Balancen und neue Lösungswege. Zeitprogressionstechniken lassen Zielerreichungen  real schwingen. Der Rückfall als Freund und Richtungsweiser für Modifizierungen. Focussierung auf die „neue“ innere Sprache in Bezug auf Handlungsfähigkeit und ihre Etablierung.

Über den Seminarleiter:

Dipl.-Psych. Martin Braun; PP, KJP
Ausbildungen: VT, Klinische Hypnose, system. Familientherapie, NLP
Arbeitet in freier Praxis mit den Schwerpunkten: traumatische Störungen, Psychosomatik, Depression, Burnout.
Coach und Mentaltrainer im Bereich Wirtschaft und Sport.
Ausbilder und ehemaliges langjähriges Vorstandsmitglied der M.E.G.